Hunsrück

Wir über uns…

im Jahre 2001, genauer im August war es soweit…meinem, für meine Frau damals seltsamen Wunsch, eine Landschildkröte zu halten, erfüllte ich mir mit zwei Griechische Landschildkröten. Damals waren die Informationen, trotz Internet, nicht so leicht zu bekommen, aber ich hatte Glück und geriet zufällig an einen Züchter in meiner Nähe . Nach telefonischer Terminabsprache fuhren wir dann zum Züchter und waren begeistert von den kleinen Nachzuchten-leider damals im Terrarium. In jener Zeit wussten wir es aber nicht besser und machten uns keine weiteren Gedanken, weil uns der Halter erklärte, das die Nachzuchten erstmals im Terrarium und später zu den Großen ins Außengehege kommen. Auch diese hatte er uns gezeigt und für mein damaliges Wissen (was damals noch nicht so viel war) fanden ich natürlich alles toll.

Wir suchten uns dann zwei Tiere, eine  Nachzucht 2000 und eine Nachzucht von 2001 aus. Da diese in der ersten Zeit im Terrarium lebten, war nun unsere Aufgabe ein entsprechendes herzurichten. Ein altes Aquarium mit den Maßen 100x50x60 cm wurde eingerichtet und kurze Zeit später zogen die beiden bei uns ein. War schon das Terrarium nicht die beste Idee, hatte ich bei der Ernährung die typischen Anfängerfehler gemacht. Salate, Tomate, Gurke und die allzeit beliebte Erdbeere. Da aber schon der Züchter sagte, seine Nachzuchten kämen später zu den Älteren, stand zum Glück damals schon fest, die Tiere würden im Jahr darauf ins Freie ziehen. .

Das erste Freigehege hatte die Maße  3,50 x 3,50 m. Für eine Zweijährige und Einjährige natürlich sehr groß, also mussten noch zwei weitere Tiere her. Im Frühjahr wurde das Gehege gebaut und zwei weitere Schildkröten gekauft.

Nach längeren Recherchen konnte ich dann doch die Haltung und ganz wichtig, die Ernährung ändern. Auch die Winterstarre wurde in diesem Jahr erstmal durchgeführt.

Nach und nach wurde das Gehege vergrößert (jetzt mit Pflanzsteinen als Umrandung), die Frühbeet vom einfachem Baumarktfrühbeet, selbstgebauten Frühbeet bis hin zu einem Beckmann-Frühbeet mit All-topverglasung einschließlich entsprechender Elektrik umgebaut und erweitert.

Mittlerweile ist die Anzahl auf 9 Tiere gewachsen und das Gehege wurde in zwei aufgeteilt mit insgesamt  ca. 70 qm Gesamtfläche. Im Jahr 2013 wurde für die Zuchtgruppe,  3 Weibchen und einem Männchen, ein Schild-krötenhaus mit Überwinterungsgrube gebaut.

Im Jahr 2014 habe ich mir dann meinen nächsten Wunsch erfüllt:

Ostafrikanische Spaltenschildkröten leben nun bei uns im Hunsrück.

Susi, ca. 50-jähriges Testudo Hermanni Boettgeri Weibchen

Susi, ca. 50-jähriges Testudo Hermanni Boettgeri Weibchen